Kino: Blade Runner 2049

Ein Nachfolger zu einem DER SciFi Kultfilme schlechthin? Kann ja nix werden, oder?
Lest hier meine Kritik zu BLADERUNNER 2049

Story
K ist ein Blade Runner, er jagt veraltete Replikantenmodelle und schaltet sie aus.
Bei einem seiner Aufträge stolpert er aber über ein Geheimnis das nicht nur ihn sondern die gesamte Gesellschaftsordnung in Gefahr bringt. Und alle Fäden führen zu Decker, einen Blade Runner der vor 30 Jahren seinen Hut an den Nagel gehängt hat.

Bewertung
Es erfordert Mut sich an einem SciFi-Kultklassiker zu vergreifen und 35 Jahre später eine Fortsetzung zu drehen. Umso erstaunlicher ist das Ergebnis, denn BLADE RUNNER 2049 ist verdammt gut gelungen. Allein schon visuell gehört er mit zu den besten Filmen des Jahres, aber auch inhaltlich überzeugt er und steht seinem berühmten Vorgänger im nichts nach. Anspruchsvoll, tiefgründig, aber leider auch verdammt lang. 163 Minuten für einen Film, der nicht pausenlos auf Action setzt sondern eben auch ruhige Szenen erfordert, können sich ziemlich ziehen und am Ende fragt man sich ob denn wirklich jede Kamerafahrt über die postapokalyptische Szenerie nötig war.
Ja! Denn nur so konnte diese spezielle Atmosphäre aufgebaut werden die schon den ersten Teil zu dem gemacht hat was er war. Ein ruhiger und sehr eindrücklicher SciFi der im Gedächtnis bleibt.
Die Verknüpfung vom ersten zum zweiten Teil ist hervorragend gelungen und man könnte meinen die beiden Filme waren von Anfang an so geplant. (was ich Ridley Scott sogar zutrauen würde)
Selbst der Stil unterscheidet sich in keinster Weise voneinander, und das obwohl Scott hier auf den Regiestuhl verzichtete und das Ruder Denis Villeneuve überließ der schon in Arrival und Sicario sein Können unter Beweis stellen konnte.
Eigentlich gibt es nur einen Punkt in dem BLADE RUNENR 2049 seinem Vorgänger nicht das Wasser reichen konnte. Der Blick auf die andere, auf die Replikantenseite. Hier hätte man gerne noch etwas tiefer gehen können und mehr auf das Innere K's eingehen können. Denn dies ist das zentrale Element in BLADE RUNNER und gerät neben den ganzen anderen Elementen etwas ins Hintertreffen.
 
Empfehlung
163 Minuten klingen nicht nur auf dem Papier lang sondern sind es auch im Kinosessel. Aber immerhin sind es keine langweiligen 163 Minuten. Im Gegenteil.
BLADE RUNNER 2049 wirkt in seinem Genre, das von Hektik und Action dominiert und bestimmt wird, wie ein Fremdkörper aber genau das, und auch die anspruchsvolle und tiefgründige Story, machen ihn zu einem besonderen Streifen der aufgrund seiner visuellen Brillanz unbedingt im Kino gesehen werden sollte.
 

Begleitung heute: Elias, Flo, Ivan,