Kino: So spielt das Leben

Oh man, ich musste jetzt echt nochmal googeln und gucken wie der Film überhaupt hieß den ich mir da gestern angeschaut hatte. "So spielt das Leben". Naja, nen Preis für den originellsten Filmtitel des Jahres räumt man damit nicht ab. Jedenfalls wird der Filmso nicht grad viele Leute ins Kino ziehen geschweige denn großartig in Erinnerung bleiben, was eigentlich schade ist, denn der Film an sich ist eigentlich gar nicht so übel.

Holly (die scharfe Blonde*) und Eric (Josh Duhamel aus Tansformers! Yeah!) erleben ein katastrophales Date bei dem sie es nicht mal weiter als bis zum Auto vorm Haus schaffen. Sie verachten sich regelrecht.
Doch als die Eltern ihres einjährigen Patenkindes bei einem Unfall ums Leben kommen, bekommen sie das Haus samt Kind+Sorgerecht quasi vererbt. Das ungleiche Paar muss sich jetzt zusammenraufen und das Kind groß ziehen was, angesichts ihrer Differenzen, nicht immer ganz einfach ist.

Die, zugegeben, etwas unglaubwürdige Geschichte (so spielt das Leben nicht wirklich), wude gut vepackt und mit einigen Gags ganiet. Das alles wird so nett erzählt dass selbst der Fäkalwitz schlechthin, die Scheisse im Gesicht, liebenswert rüberkommt. Die kleinen und großen Probleme die ein Baby so mit sich bringt werden ziemlich gut rübergebracht. So spielt das Leben dann doch.
Auch wenn die Hauptzielgruppe wohl die werte Frauenwelt ist, so taugt der Film auch für Paare, frische Eltern oder Leute die auch andere Heigl-Komödien wie "Die nackte Wahrheit" oder "Kiss & Kill" mochten. Oder die, die die "scharfe Blonde" einfache scharf finden und sie auf der goßen Leinwand sehen wollen. (wie z.B. Die 5 Typen in der Reihe vor uns. Schwul oder Heigl-Fan...*g*)

Fazit - Ein netter Film für den Mediaplayer. :-)

Begleitung heute: Biggi


PS: Wer ist auf den dämlichen Namen "Messer" des männlichen Hauptdarrstellers gekommen?

*scharfe Blonde, von manchen auch nur Kathring Heigl genannt.

Kommentare